Vera Koller zur neuen Vorsitzenden der drittgrößten Fraktion im ÖGB, der Unabhängigen GewerkschafterInnen (UG) gewählt

 

Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich und höhere Bruttogehälter, um das hohe Risiko der Armutsgefährdung bei Frauen zu bekämpfen

Vera Koller ist am vergangenen Samstag auf der Konferenz der drittgrößten Fraktion im ÖGB, der Unabhängigen GewerkschafterInnen, zur neuen geschäftsführenden Vorsitzenden gewählt worden.

"Frauen sind einem hohen Risiko von Armutsgefährdung ausgesetzt. Dieses Risiko zu beseitigen ist einer der großen Herausforderungen der Gewerkschaft", so Koller. Eine "Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich, höhere Bruttogehälter und eine bessere Vordienstzeitenanrechnung in Branchen mit hohem Frauenanteil, sind dafür die geeigneten Maßnahmen."

Neu gewählter UG-Vorstand

Die "Unabhängigen GewerkschafterInnen" (UG) verstehen sich als Zusammenschluss überparteilicher und parteiunabhängiger Listen im Österreichischen Gewerkschaftsbund. Teilorganisationen der UG in den Fachgewerkschaften sind die AUGE/UG (in den Fachgewerkschaften GPA-djp und PRO-GE), die UGöD (in der GöD), UGPF (GPF), KiV/UG (Younion) und der UGvida in der Fachgewerkschaft VIDA.

 Neben Vera Koller (AUGE/UG) wurden in den Vorstand der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB, Beate Neunteufel-Zechner (UGöD), Ursula Eisenmenger-Klug (KIV/UG), Conny Lamm (UGöD), Klaudia Paiha (AUGE/UG), Sonja Müllner (KIV/UG), Heimo Eberhart (UGPF) und Andreas Czipin (UGvida) gewählt.

"Ich freue mich auf die Zusammenarbeit im neu gewählten Vorstand der Unabhängigen GewerkschafterInnen. Mit einem vielfältigen, engagiertem Team aus den unterschiedlichsten Bereichen und drei Frauen an der Spitze setzen wir ein starkes alternatives Zeichen im ÖGB", so Koller abschließend.

Neuer UG-Vorstand gewählt - Oktober 2019

 

Im Rahmen der Bundeskonferenz der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB wurde auch ein neuer Vorstand gewählt. Die neuen Vorstandsmitglieder (v.l.n.r.): Cornelia Lamm (Statistikerin, stv. Betriebsratsvorsitzende, Kassierin, UGöD), Beate Neunteufel-Zechner (Musikbibliothekarin, Betriebsrätin, Mitglied des Bundesvorstands der ÖGB-Frauen, UG-Vorsitzende, Vorsitzteam der UGöD), Vera Koller (Juristin, gf. Vorsitzender, Arbeitsrechtsexpertin, AUGE/UG), Andreas Czipin (Lokführer, Bundessprecher der UG vida), Ursula Eisenmenger-Klug (Archäölogin, Betriebsratsvorsitzende, UG-Vorsitzende, KIV/UG), Heimo Eberhard (Angestellter, Personalvertreter, Vorsitzender we4you/UG, UGPF), Sonja Müllner (DGKP, Betriebsratsvorsitzende, UG-Schriftführerin, KIV/UG) und nicht im Bild Klaudia Paiha (UG-Sekretärin, stv. Kassierin, Mitglied des AK-Vorstands-Wien, Bundessprecherin der AUGE/UG,).

Read more...

Einladung zur UG-Bundeskonferenz 2019

UG-Bundeskonferenz
Zeit: 19.10.2019, 9-18h
Ort: Salzburg

Armut trotz Arbeit

300.000 Menschen in Österreich können sich ihr Leben trotz Arbeit nicht leisten. Wer das ist, warum das so ist und was von Gewerkschaften, Betriebsrat/Personalvertretung und der Politik dagegen getan werden könnte, beschäftigt uns auf unserer diesjährigen UG-Bundeskonferenz.

Read more...

Danke Rudi!

copyright: Häusler/ÖGBRudolf Hundstorfer, langjähriger Vorsitzender der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten und des ÖGB und ehemaliger Sozialminister ist verstorben. Viele in der UG haben ihn gut gekannt – insbesondere unsere FreundInnen in der KIV/UG. Aber auch in der ÖGB-Fraktion. Sein Tod macht uns alle betroffen.


Rudi Hundstorfer hat in der BAWAG-Krise - der schwersten Krise der Gewerkschaftsbewegung der Nachkriegszeit - als "Kapitän" den ÖGB aus der existenzbedrohenden Krise heraus wieder in ruhigere Gewässer geführt. Unter Rudi gab es zaghafte - ja, für uns nicht ausreichend weitgehende aber dennoch - Reformschritte zu einer Demokratisierung der Gewerkschaftsbewegung.

Read more...

Die Wahlen in der AK und bei den Gemeindebediensteten sind geschlagen ...

Im Frühjahr 2019 fanden in ganz Österreich AK-Wahlen statt, Mitte Mai die Personalvertretungs- und Gewerkschaftswahlen bei den Gemeindebediensteten. Die UG-Listen konnten ihre Position weitgehend halten.

Zu den AK-Wahlen kandidierte bundesweit die AUGE/UG - Alternative, Grüne und Unabhängige GewerkschafterInnen und ihr angeschlossene Listen. Bundesweit erzielte die AUGE/UG  5,43 Prozent (2014: 6.01 Prozent) der Stimmen. Das sind 42 Mandate (- 5) in den Vollversammlungen der Arbeiterkammern. Das ist trotz Verlusten das zweitbeste Bundesergebnis der AUGE/UG seit Bestehen, die AUGE/UG konnte ihre Position als viertstärkste Kraft in der AK verteidigen. In Wien konnte die AUGE/UG sogar geringfügig auf knapp über 8 Prozent zulegen und gewann ein zusätzliches Mandat (15 Mandate). Das ist das beste jemals von einer AUGE/UG-Landesorganisation erzielte Wahlergebnis.

Read more...

Wahlen bei den Gemeindebediensteten und in der younion!

Von 14. bis 17. Mai finden in Wien die Wahlen bei den Gemeindebediensteten und in der Gewerkschaft younion statt. Die Unabhängigen Gewerkschafterinnen der KIV/UG - Konsequente Interessenvertretung verteidigen in Wien Platz Zwei. Alle Infos rund um die Personalvertretungswahlen, um das Wahlrecht um die KIV/UG und die Wahlen in der younion gibt's auf der Website der KIV/UG zur Wahl.

Read more...

UG am 1. Mai

Das "1. Mai-Komitee" der Unabhängigen GewerkschafterInnen ruft euch auch heuer wieder auf, zahlreich beim Stand der UG am Ring zu erscheinen, um dort die Positionen und Forderungen der UG zu verbreiten. Und für Kaffee und Tee ist auch gesorgt. Wir sagen:

  • Ja zu Verteilungs- und Steuergerechtigkeit
  • Für mehr Demokratie in Wirtschaft, Gewerkschaften und Arbeitswelt
  • Klima vor Profit - Für den Erhalt und die Sicherung unserer Lebensgrundlagen
  • Nein zu den Kürzungen bei der Mindestsicherung - für eine existenzsichernde bedarfs- und lebenslagenorientierte Grundsicherung
  • Nein zur Abschaffung der Notstandshilfe und Hartz IV auf österreichisch - Arbeitslosigkeit bekämpfen, nicht Arbeitslose!
  • Für Zusammenhalt und Menschenrechte statt Spaltung und Hetze

Ort: Dr.-Karl-Renner-Ring (Endstation Straßenbahn 46, 49; U2-, U3-Station, „Volkstheater“).
Zeit: Ab 9.00 Uhr.

Read more...

AUGE/UG, Paiha: „Arbeitslosigkeit bekämpfen, nicht Arbeitslose!“

Schwarz-Blaue Arbeitsmarktpolitik für Frauen ganz im Zeichen von „Kinder, Küche, Herd“

Scharfe Kritik an den Arbeitsmarktpolitischen Zielvorgaben der Bundesregierung kommt von Klaudia Paiha, Bundessprecherin und Wiener AK-Spitzenkandidatin der AUGE/UG – Alternative, Grüne und Unabhängige GewerkschafterInnen: „Die immer autoritärer, repressiver werdende und rückwärts gewandte schwarz-blaue Regierungspolitik zieht sich wie ein roter Faden auch durch den kürzlich veröffentlichen Vorschlag der arbeitsmarktpolitischen Ziele 2020, die wichtige Leitlinien für die Steuerung der Mittel des AMS darstellen.“

Read more...

AUGE/UG NÖ, Taibl: „Wir fordern von SPÖ klares Nein zu schwarz-blauem ‚Sicherheitspopulismus‘!

Sicherheitshaft droht politischer Willkür Tür und Tor zu öffnen!

„Sicherheitshaft, Präventivhaft, wie immer man dieses Instrument nennt: Es ist mit rechtsstaatlichen Prinzipien nicht vereinbar. Sicherheitshaft wurde und wird vielmehr in autoritären Regimen angewandt, politisch missliebige Personen und Oppositionelle unter dem Vorwand die öffentliche Sicherheit zu gefährden, wegzusperren. Mit einem derartigen Instrument ist willkürlichen Verhaftungen Tür und Tor geöffnet,“ kritisiert Stefan Taibl, Spitzenkandidat und AK-Rat der AUGE/UG – Alternative, Grüne und Unabhängige GewerkschafterInnen die aktuelle Diskussion rund um die Einführung einer Sicherheitshaft in Österreich.

Read more...

Sellner/Neunteufel-Zechner, UGöD: „Bundesanstalt für Bergbauernfragen muss bleiben!“

Kritik der Unabhängigen GewerkschafterInnen im öffentlichen Dienst an Fusionsplänen im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus.

Die Bundesanstalt für Bergbauernfragen soll in der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft untergehen, die Zusammenführung der Gartenbauschule mit den Österreichischen Bundesgärten soll zu einer Betriebsratsauflösung führen. „Das wirft für uns Unabhängige GewerkschafterInnen im öffentlichen Dienst die Frage auf, ob die Eigenständigkeit der kritischen Forschungsarbeit in der Bundesanstalt für Bergbauernfragen der Bundesministerin Köstinger zu weit gegangen ist, dass ein derart drastischer Schritt – nämlich die de facto Auflösung der Anstalt – gesetzt werden,“ kritisieren Reinhart Sellner und Beate Neunteufel-Zechner vom Vorsitzteam der UGöD. Die Bundesanstalt für Bergbauernfragen war schon seit Jahren in ihrer Eigenständigkeit gefährdet. Unter einer schwarz-türkis-blauen Regierung will die Bundesministerin nun die Gunst der Stunde nutzen und mit der Auflösung offensichtlich ernst machen.

Read more...