GewerkschafterInnen für Van der Bellen

CETA und TTIP Stoppen

Unabhängige GewerkschafterInnen im ÖGB: „Eigenständiges Wissenschaftsministerium muss bleiben!“

Eingliederung in Wirtschaftsministerium wäre fatales Zeichen für weitere Ökonomisierung von Wissenschaft und Bildung.

Die Unabhängigen GewerkschafterInnen sehen die Auflösung des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung und die Eingliederung dieser Agenden in das Wirtschaftsministerium als schwerwiegenden Fehler an. „Wissenschaft, Lehre und Forschung sind ein viel zu wichtiges Zukunftsgebiet, um diese Themen nicht in einem eigenen Ministerium zu verankern“, so Ulrike Stein, Arbeiterkammerrätin der AUGE/UG (Alternative und Grüne GewerkschafterInnen/Unabhängige GewerkschafterInnen) und für die Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB Bundesvorstand.

Read more...

UGöD: LehrerInnen sind ArbeitnehmerInnen. Ihr Kollektivvertrag ist das Dienstrecht

Unabhängige GewerkschafterInnen für klare Trennung von gewerkschaftlichem Arbeitskampf und ÖVP-Parteipolitik

Der ÖGB-Vorstand hat dem GÖD-Antrag auf gewerkschaftliche Maßnahmen zu Gehaltsverhandlungen und LehrerInnendienstrecht solidarisch und einstimmig zugestimmt. Es liegt bei den Fachgewerkschaften des ÖGB, welche Maßnahmen sie für notwendig erachten. Die Metaller von PRO-GE und GPAdjp sind für ihren neuen Kollektivvertrag bis zu Streikvorbereitungen gegangen um eine einvernehmliche Lösung mit dem Arbeitgeber zu erreichen.

Read more...

UG im ÖGB zu Pichler, Loacker und Co: „Inakzeptabler Missbrauch von Gewerkschafts- und AK-Funktionen für rot-blaue Stimmungsmache!“

Pichler, Loacker und Co verstoßen gegen zentrale ÖGB-Grundsätze.

Die Unabhängigen GewerkschafterInnen verorten  einen schweren Verstoß gegen Grundsätze des ÖGB seitens der von rot-blau träumenden Spitzengewerkschafter. Pichler, Loacker und Co. „ In seinem Mission Statement wendet sich der ÖGB 'kompromisslos gegen jede Art von Diskriminierung, Rassismus, Faschismus und Diktatur.' Laut Punkt 10 des ÖGB-Leitbildes kämpft der ÖGB für eine 'Gesellschaft in der Faschismus und Rassismus keinen Platz haben', in den Leitsätzen sollen gerade auch GewerkschafterInnen eine 'soziale, die Gleichstellung der Frauen fördernde sowie multikulturelle Haltung' fördern. Mit ihren als Spitzengewerkschafter getätigten Äußerungen fördern Pichler, Loacker und Co jedenfalls das genaue Gegenteil – nämlich die FPÖ mit all ihren menschenfeindlichen und menschenverachtenden Inhalten. Sie sind damit rücktrittsreif,“ fordert Markus Koza, Vorsitzender der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB und Mitglied des ÖGB-Vorstandes Konsequenzen.

Read more...

Fraktionskonferenz der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB: "Europa braucht einen radikalen Kurswechsel!"

Unabhängige GewerkschafterInnen wählen neues Vorsitzteam.

Die Unabhängigen GewerkschafterInnen wählten heute im Rahmen des ÖGB-Bundeskongresses an ihrem Fraktionstag ein neues Vorsitzteam. Als geschäftsführender Vorsitzender wiedergewählt wurde Markus Koza, Ökonom und Bundessekretär der AUGE/UG, Co-Vorsitzende sind Beate Neunteufel-Zechner, Betriebsrätin der UGöD in der Nationalbibliothek, und Martina Petzl-Bastecky, Personalvertreterin der KIV/UG im Bereich der Wiener Kindergärten.

Markus Koza ist damit auch Kandidat der UG für den ÖGB-Vorstand. In den ÖGB-Bundesvorstand wurde als UG-Vertreterin Ulrike Stein, Betriebsrätin an der Med-Uni Wien, wiedergewählt.

Read more...

Unabhängige GewerkschafterInnen: „Solidarität mit Streikenden in Griechenland und Protesten in der Türkei!“

Warnung vor immer autoritärer werdendem Verständnis von Staat und Wirtschaft in Europa

Die griechischen Gewerkschaften haben heute anlässlich der Schließung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zum Generalstreik ausgerufen. Die Unabhängigen GewerkschafterInnen solidarisieren sich mit den Streiks in Griechenland: „Der aktuelle Fall der Einstellung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und Radio in Griechenland zeigt einmal mehr auf dramatische Art und Weise, wohin die rigorose Sparpolitik in Europa führen kann. Die Austeritätspolitik macht selbst vor demokratischen Freiheitsrechten und zentralen Institutionen der Meinungs- und Pressefreiheit nicht halt, “ kritisiert Markus Koza, Vorsitzender der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB und Mitglied des ÖGB-Vorstandes neueste Entwicklungen in Griechenland.

Read more...

Gewerkschaften und Migration

Donnerstag, 27. Juni 2013, 10:00 - 16:00
Gewerkschaften und Migration
Auf der Suche nach solidarischen Unterstützungspraxen

ÖGB-Haus (Erdgeschoss, Seminarraum Grete Rehor O403)
Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien

Read more...

UG-Exkursion zu Bata nach Zlín (CZ)

Fr., 21. Juni 2013, Abfahrt: 8.00 Uhr
Wien Schwedenplatz, Nachtbushaltestelle

 

 

 

 

 

 

 

 

Read more...

UG-Konferenz am 18. Juni 2013

UG-Logo EINLADUNG zur Konferenz der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB im Rahmen des 18. ÖGB – Bundeskongresses

Dienstag, 18. Juni 2011, 9.00 – 16.30 Uhr

Austria Center Vienna, Bruno Kreisky-Platz 1, 1220 Wien

Read more...

Unabhängige GewerkschafterInnen am 1. Mai: "Schluss mit wenig - her mit mehr!"

Was tun am 1. Mai? Zum Beispiel den Infotisch der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB besuchen. Ab 9.00 Uhr treffen sich AktivistInnen der UG am Ring (Straßenbahnhaltestelle Dr.-Karl-Renner-Ring, Endstation Straßenbahnlinien 46, 48 a, 49). Es gibt neben Suppe und Getränken vor allem jede Menge Flugblätter.

Diesjähriges Thema der Unabhängingen GewerkschafterInnen: "Schluss mit wenig - her mit mehr! Für soziale und öffentliche Dienste!"

Unter anderem fordert die UG die finanzielle Aufwertung der Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsberufe und einen Privatisierungsstopp. "Demokratisieren statt Privatisieren" müsse die Devise heißen. ArbeitnehmerInnen u.a. entsprechend des "sozialen Mehrwerts" den sie produzieren, bezahlt werden.

Mehr zu alledem auf dem Flugblatt - und am UG-Infotisch am 1. Mai! Wir sehen uns!


weiter zum Flugblatt ....

Read more...

UGöD: Für Demokratie und Minderheitenrechte in der Gewerkschaft öffentlicher Dienst

Unabhängige GewerkschafterInnen kämpfen weiter für Fraktionsanerkennung und gehen in Berufung

Die Zivilrechtsklage der Unabhängigen GewerkschafterInnen gegen die Missachtung demokratischer Minderheitenrechte durch die GÖD-Mehrheit von FCG/ÖVP und FSG wurde von einem Einzelrichter  des Landesgerichts Wien für Zivilrecht in erster Instanz abgelehnt. Damit kann die GÖD-Mehrheit bis auf weiteres den Unabhängigen GewerkschafterInnen die Vertretung im GÖD-Vorstand und die Anerkennung als Fraktion verweigern - gegen die im ÖGB und auch im GÖD-Statut anerkannten demokratischen Minderheitenrechte.

Read more...