Alles flexi oder was?

Parlamentarische BürgerInneninitiative fordert „Arbeitszeit FAIRkürzen, Arbeit FAIRteilen“

Über 1.000 Unterschriften an NR-Präsidentin Maga. Barbara Prammer übergeben.



Die Unabhängigen GewerkschafterInnen haben heute ihre BürgerInneninitiative für eine Arbeitszeitverkürzung eingereicht. In der Initiative wird u.a. eine Verkürzung der täglichen Normalarbeitszeit auf 7-Stunden  sowie eine deutliche Verteuerung von Überstunden gefordert. „Österreich ist bei der Länge der Arbeitszeiten EU-weit bereits traurige Spitze. Vollzeitbeschäftigte ArbeitnehmerInnen arbeiten durchschnittlich 41,7 Stunden/Woche. Gleichzeitig boomt Teilzeit und steigt die Arbeitslosigkeit krisenbedingt dramatisch. Wir brauchen keine weitere Ausweitung von Arbeitszeiten, wir brauchen Arbeitszeitverkürzung mit Lohnausgleich um Arbeit und damit Einkommen, Chancen und soziale Absicherung gerechter zu verteilen. Darum unsere Initiative,“ so Koza im Rahmen des heute stattfindenden Pressegesprächs.

Read more...

UG im ÖGB: Für eine Steuer-REFORM, die diesen Namen auch verdient

Inzwischen weitgehend unbestritten: ArbeitnehmerInnen bzw.  Arbeit ist in Österreich steuerlich besonders stark belastet, während Vermögen, Kapitaleinkommen und Umweltverbrauch nur einen geringen Beitrag zum Steueraufkommen leisten. In Zahlen heißt das:

  •  57 Prozent des Steueraufkommens in Österreich kommt unmittelbar von den ArbeitnehmerInnen, von Steuern auf Löhne und Gehälter.

  • Ein weiteres rundes Viertel des Steueraufkommens stammt aus Konsumsteuern, wird also ebenfalls überwiegend von ArbeitnehmerInnen getragen.

  • Gerade einmal 1,2 Prozent des Steueraufkommens leisten Vermögende.

  • Der Anteil von Umweltsteuern am gesamten Steuer- und Abgabenaufkommen beläuft sich in Österreich lediglich  auf knapp unter 6 Prozent.

Read more...

PV- und Gewerkschaftswahlen bei Wiener Gemeindebediensteten: KIV/UG bekommt kalt warm … bleibt aber unangefochten die Nummer 2!

Zu Ende gegangen sind am 16. Mai auch die Personalvertretungs- und Gewerkschaftswahlen bei den Wiener Gemeindebediensteten. Die KIV/UG erlebte dabei ein Wechselbad der Gefühle.

Während im Fonds Soziales Wien, im GZ Klosterneuburg, am Marktamt und in der Parkraumüberwachung die KIV/UG ihre Positionen ausbauen konnte, musste sie im Bereich der Kindergärten und in Teilen des Krankenanstaltenverbundes Verluste hinnehmen. Schmerzhaft auch der Verlust der Mehrheit im Amt für Jugend und Familie.

Read more...

AK-Wahlen 2014: Wir sagen DANKE!

Die AK-Wahlen 2014 sind geschlagen. Und wir haben allen Grund zur Freude. Die UG-Fraktion in der AK - die AUGE/UG - ist klare Wahlgewinnerin.

Als einzige Fraktion haben wir in allen Bundesländern Stimmen und – Ausnahme Burgenland – Mandate gewonnen. Die AUGE/UG geht damit deutlich gestärkt aus den AK-Wahlen hervor. Österreichweit erreichte die AUGE/UG 6,01 Prozent (+ 1,33 Prozent) und 65.590 Stimmen (+ 11.670 Stimmen). Der Mandatsstand konnte gegenüber dem Ergebnis der AK-Wahlen 2009 auf 47 AK-RätInnen (+ 9 Mandate) gesteigert werden. Die AUGE/UG hat unter allen Fraktionen und wahlwerbenden Gruppen den größten Mandatsgewinn.

Read more...

Tag der Arbeitslosen: Unabhängige GewerkschafterInnen starten BürgerInneninitiative für Arbeitszeitverkürzung und Überstundenabbau!

Unabhängige GewerkschafterInnen wollen bewussten Kontrapunkt gegen Regierungspläne für Arbeitszeitausweitung bei Gleitzeit setzen.

Die Verkürzung der täglichen Normalarbeitszeit auf sieben Stunden, eine maximal zulässige tägliche Höchstarbeitszeit von neun Stunden und die Verteuerung von Überstunden  – das sind die zentralen Inhalte einer parlamentarischen BürgerInneninitiative, die von den Unabhängigen GewerkschafterInnen heute am Tag der Arbeitslosen gestartet wird.

Read more...

Unabhängige GewerkschafterInnen im ÖGB: „Eigenständiges Wissenschaftsministerium muss bleiben!“

Eingliederung in Wirtschaftsministerium wäre fatales Zeichen für weitere Ökonomisierung von Wissenschaft und Bildung.

Die Unabhängigen GewerkschafterInnen sehen die Auflösung des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung und die Eingliederung dieser Agenden in das Wirtschaftsministerium als schwerwiegenden Fehler an. „Wissenschaft, Lehre und Forschung sind ein viel zu wichtiges Zukunftsgebiet, um diese Themen nicht in einem eigenen Ministerium zu verankern“, so Ulrike Stein, Arbeiterkammerrätin der AUGE/UG (Alternative und Grüne GewerkschafterInnen/Unabhängige GewerkschafterInnen) und für die Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB Bundesvorstand.

Read more...

UGöD: LehrerInnen sind ArbeitnehmerInnen. Ihr Kollektivvertrag ist das Dienstrecht

Unabhängige GewerkschafterInnen für klare Trennung von gewerkschaftlichem Arbeitskampf und ÖVP-Parteipolitik

Der ÖGB-Vorstand hat dem GÖD-Antrag auf gewerkschaftliche Maßnahmen zu Gehaltsverhandlungen und LehrerInnendienstrecht solidarisch und einstimmig zugestimmt. Es liegt bei den Fachgewerkschaften des ÖGB, welche Maßnahmen sie für notwendig erachten. Die Metaller von PRO-GE und GPAdjp sind für ihren neuen Kollektivvertrag bis zu Streikvorbereitungen gegangen um eine einvernehmliche Lösung mit dem Arbeitgeber zu erreichen.

Read more...

UG im ÖGB zu Pichler, Loacker und Co: „Inakzeptabler Missbrauch von Gewerkschafts- und AK-Funktionen für rot-blaue Stimmungsmache!“

Pichler, Loacker und Co verstoßen gegen zentrale ÖGB-Grundsätze.

Die Unabhängigen GewerkschafterInnen verorten  einen schweren Verstoß gegen Grundsätze des ÖGB seitens der von rot-blau träumenden Spitzengewerkschafter. Pichler, Loacker und Co. „ In seinem Mission Statement wendet sich der ÖGB 'kompromisslos gegen jede Art von Diskriminierung, Rassismus, Faschismus und Diktatur.' Laut Punkt 10 des ÖGB-Leitbildes kämpft der ÖGB für eine 'Gesellschaft in der Faschismus und Rassismus keinen Platz haben', in den Leitsätzen sollen gerade auch GewerkschafterInnen eine 'soziale, die Gleichstellung der Frauen fördernde sowie multikulturelle Haltung' fördern. Mit ihren als Spitzengewerkschafter getätigten Äußerungen fördern Pichler, Loacker und Co jedenfalls das genaue Gegenteil – nämlich die FPÖ mit all ihren menschenfeindlichen und menschenverachtenden Inhalten. Sie sind damit rücktrittsreif,“ fordert Markus Koza, Vorsitzender der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB und Mitglied des ÖGB-Vorstandes Konsequenzen.

Read more...

Fraktionskonferenz der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB: "Europa braucht einen radikalen Kurswechsel!"

Unabhängige GewerkschafterInnen wählen neues Vorsitzteam.

Die Unabhängigen GewerkschafterInnen wählten heute im Rahmen des ÖGB-Bundeskongresses an ihrem Fraktionstag ein neues Vorsitzteam. Als geschäftsführender Vorsitzender wiedergewählt wurde Markus Koza, Ökonom und Bundessekretär der AUGE/UG, Co-Vorsitzende sind Beate Neunteufel-Zechner, Betriebsrätin der UGöD in der Nationalbibliothek, und Martina Petzl-Bastecky, Personalvertreterin der KIV/UG im Bereich der Wiener Kindergärten.

Markus Koza ist damit auch Kandidat der UG für den ÖGB-Vorstand. In den ÖGB-Bundesvorstand wurde als UG-Vertreterin Ulrike Stein, Betriebsrätin an der Med-Uni Wien, wiedergewählt.

Read more...

Unabhängige GewerkschafterInnen: „Solidarität mit Streikenden in Griechenland und Protesten in der Türkei!“

Warnung vor immer autoritärer werdendem Verständnis von Staat und Wirtschaft in Europa

Die griechischen Gewerkschaften haben heute anlässlich der Schließung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zum Generalstreik ausgerufen. Die Unabhängigen GewerkschafterInnen solidarisieren sich mit den Streiks in Griechenland: „Der aktuelle Fall der Einstellung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und Radio in Griechenland zeigt einmal mehr auf dramatische Art und Weise, wohin die rigorose Sparpolitik in Europa führen kann. Die Austeritätspolitik macht selbst vor demokratischen Freiheitsrechten und zentralen Institutionen der Meinungs- und Pressefreiheit nicht halt, “ kritisiert Markus Koza, Vorsitzender der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB und Mitglied des ÖGB-Vorstandes neueste Entwicklungen in Griechenland.

Read more...