Die drittgrößte Fraktion im ÖGB hat gewählt: Marion Polaschek wird neue Vorsitzende der Unabhängigen GewerkschafterInnen (UG)

Ein gutes Leben mit fairen Bedingungen für alle in einer intakten Umwelt ist das Ziel

Die Unabhängigen Gewerkschafter:innen haben am Samstag, 13. Juni, auf ihrer Bundeskonferenz Marion Polaschek zur neuen geschäftsführenden Vorsitzenden des UG Vorstandes gewählt. Marion Polaschek übernimmt diese Funktion für die drittgrößte Fraktion im ÖGB von Vera Koller, die allerdings dem Vorstand weiterhin mit ihrem Know How zur Verfügung stehen wird.

„Meine Erfahrungen und Eigenschaften nun an dieser Stelle für die Unabhängigen Gewerkschafter:innen einbringen zu dürfen, freut mich sehr. Parteiunabhängige Interessensvertretung die sich konsequent zu einer solidarischen, antidiskriminierenden, emanzipatorischen und auch ökologischen Wertehaltung bekennt, ist jetzt gefragter denn je und sie ist machbar“, meint Marion Polaschek, bisher als stellvertretende. Betriebsratsvorsitzende für das allgemeine Personal an der Universität Wien, als Mitglied der Bundesleitung und Frauenreferentin bei den Unabhängigen Gewerkschafter:innen in der GöD (UGöD) sowie als AUGE/UG Arbeiterkammerrätin in Wien tätig.

„Wir haben gerade im letzten Jahr gesehen, wie schnell die üblichen Konzepte des ungebremsten Wachstums und der Entsolidarisierung an ihre Grenzen stoßen. Dank unseres funktionierenden Sozialstaates, unseres zum Glück noch immer vorbildhaften Arbeitsrechts und unserer noch mehr oder weniger intakten Umwelt haben wir viel abwenden können. Doch wurde uns auch aufgezeigt, wie dünn unsere Reserven sind und wo es dringend Strukturwandel braucht.“

„Der Ansatz der Unabhängigen Gewerkschafter:innen (UG) war immer, dort zu sein, wo es die gröbsten Ungerechtigkeiten gibt – egal was der Mainstream gerade für opportun hält. Das haben meine Vorgänger:innen eindrucksvoll bewiesen und meine aktiven Kolleg:innen leben das in ihren jeweiligen Funktionen jeden einzelnen Tag. Ganz aktuell ist zum Beispiel unser Einsatz gegen atypische und prekäre Arbeitsverhältnisse, vor denen mittlerweile auch gute Ausbildung oder ein Universitätsstudium nicht länger schützen, für eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn und Personalausgleich, für eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes, für ein Zusammendenken von Ökonomie, Ökologie und sozialen Aspekten, für die Stärkung von solidarischen sowie demokratischen Strukturen und gegen jede Form der Diskriminierung. Daran werden wir als bewährter Zusammenschluss überparteilicher und parteiunabhängiger Listen im Österreichischen Gewerkschaftsbund, weiterarbeiten“, so Marion Polaschek.

In den Fachgewerkschaften ist die UG als UGöD (in der GöD), als AUGE/UG (in der GPA und PRO-GE), UGPF (GPF), KiV/UG (Younion) und als UGvida in der VIDA vertreten.
Ebenfalls in den Vorstand der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB gewählt, wurden folgende Vertreter:innen: Vera Koller (AUGE/UG), Ursula Eisenmenger-Klug (KIV/UG), Conny Lamm (UGöD), Karin Stanger (AUGE/UG), Sonja Müllner (KIV/UG), Aliki Argyropoulos (UGPF) und Andreas Czipin (UGvida).

„Ich bin sehr motiviert, mich gemeinsam mit diesem starken und breit aufgestellten Vorstandsteam den Aufgaben zu stellen. Wir haben in der UG sehr viel Kompetenz und Expertise in den verschiedensten Bereichen, damit sind wir bestens für die Vertretungsarbeit gerüstet“, meint Marion Polaschek abschließend.